KITCHEN KITCHEN
KITCHEN KITCHEN
REPERTOIRE TEXTS WHY&HOW INTERVIEWS MOLDOVA TRASHBIN
    HOME  
 

Bach C.P.E.
Bach, J. S.
Barber
Bartók
Beethoven
Bernstein
Biber
Brahms
Cage
Debussy
Elgar
Enescu
Eötvös
Fauré
Françaix
Franck
Furtwängler
Hartmann
Honegger
Kodaly
Kreisler
Kurtag
Ligeti
Martin
Milhaud
Mozart
Nono
Piazzolla
Poulenc
Ravel
Ridout
Sanchez-Chiong
Say
Schnittke
Schostakovitch
Schubert
Schulhoff
Schumann
Stravinsky
Tchaikovsky
Ustwolskaja
Vieuxtemps
Vivaldi
Waxman
Yoffe
Zbinden
Zykan

 

 

Boris Yoffe

Boris Yoffe wurde 1968 in St.Petersburg geboren. Das Studium der Violine und Komposition setzte er ab 1990 in Israel fort. Ab 1997 Studienabschluss bei Wolfgang Rihm in Karlsruhe, wo er seither lebt.

Yoffe über sein künstlerisches Selbstverständnis: „ Ich glaube, dass ein echter, gelungener künstlerischer Text ein solcher ist, der seinem Wahrnehmenden eine praktische, lebendige Auseinandersetzung mit der für ihn aktuellen metaphysischen Problematik (...Einheit und Unendlichkeit, Liebe und Schmerz, Idee und Materie) ermöglicht. Ich denke, dass diese Art von Erlebnis gemeint ist, wenn wir von ästhetischem Erleben sprechen. Als Leser, Zuhörer und Zuschauer habe ich vielen Künstlern solche Art von Erleben zu verdanken. Als Komponist möchte ich dieses Erleben ermöglichen“.



Das Quartettbuch

Boris Yoffe hat in den letzten Jahren sehr viele kurze einsätzige Streichquartette geschrieben sie. Er nennt sie auch "Gedichte" und sie bilden zusammen das metaphysische „Quartettbuch“. Es sind lakonische, auf jegliches äusserliche Blendwerk verzichtende und konzentrierte Werke, die bezüglich ihrer minimalenm Mittel durchaus in der Nachfolge von Webern und Kurtag stehen. Ihre ungewöhnliche harmonische Struktur ist zugleich Zustand und Entwicklung. Aufführungen fanden schon in Deutschland, der Schweiz, Russland und Israel statt und einige wurden auch aufgenommen.



Sonata ricercata für Klavier

Die Sonata ricercata  wurde 2000-2001 geschrieben und von Konstantin Lifschitz uraufgeführt. Das einsätzige Stück ist als Kontrapunkt zweier Formen aufgebaut, nämlich einer Sonatasatz-Form und eines Präludia-Fuga Zyklus. Auch das thematische Material ist stilistisch sehr unterschiedlich. Trotzdem gehört das Werk nicht zu den modischen postmodernistischen Glasperlenspielen, es ist vielmehr eine eigenartige organische Einheit, die nach eigenen Gesetzmäßigkeiten lebt.


Website Boris Yoffe