KITCHEN KITCHEN
KITCHEN KITCHEN
REPERTOIRE TEXTS WHY&HOW INTERVIEWS MOLDOVA TRASHBIN
    HOME  
 

Bach C.P.E.
Bach, J. S.
Barber
Bartók
Beethoven
Bernstein
Biber
Brahms
Cage
Debussy
Elgar
Enescu
Eötvös
Fauré
Françaix
Franck
Furtwängler
Hartmann
Honegger
Kodaly
Kreisler
Kurtag
Ligeti
Martin
Milhaud
Mozart
Nono
Piazzolla
Poulenc
Ravel
Ridout
Sanchez-Chiong
Say
Schnittke
Schostakovitch
Schubert
Schulhoff
Schumann
Stravinsky
Tchaikovsky
Ustwolskaja
Vieuxtemps
Vivaldi
Waxman
Yoffe
Zbinden
Zykan

 

Henri Vieuxtemps

Souvenir d'Amérique (Variationen über "Yankee Doodle", 1843/4)

Der grosse belgische Geiger Vieuxtemps verzweifelte auf seiner Amerika-Tournée daran, dass seine virtuose Musik im Land der Cowboys keinen Anklang fand. In der Not komponierte er 1843/4 Variationen über das populäre US-amerikanische Freiheitslied "Yankee-Doodle", das fast den Status einer Nationalhymne hatte und hat. Dieses Virtuosenstück wurde in den USA ein schlagartiger Erfolg. Es ist auch heute noch lustig zu spielen und zu hören. 

Der Yankee-Doodle entstand während der amerikanischen Unabhängigkeitskriege im 18. Jahrhundert und zwar zunächst als Spottlied der Britischen Kolonialtruppen, die damit die "provinziellen" amerikanischen Freiheitskämpfer als Trottel verhöhnten. Doch nach der Niederlage der Engländer übernahmen die Amerikaner das Spottlied selber als Freiheits- und Nationallied, was es bis heute geblieben ist. Sie schmückten es mit unzähligen Strophen aus. Es beginnt so:

      Yankee Doodle went to town
      A-riding on a pony
      Stuck a feather in his hat
      And called it macaroni

      Yankee Doodle keep it up 
      Yankee Doodle dandy
      Mind the music and the step
      And with the girls be handy. 

       

Weiteres auf http://bensguide.gpo.gov/3-5/symbols/yankee.html