KITCHEN KITCHEN
KITCHEN KITCHEN
REPERTOIRE TEXTS WHY&HOW INTERVIEWS MOLDOVA TRASHBIN
    HOME  
  2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
  Berauschend unkonventionell
Bund (Bern) vom 3.11.2008
Bericht und Interview von Marianne Mühlemann (pdf)

Das Mikrophon explodieren lassen
Berner Zeitung, 9.10.2008
Bericht und Interview von Oliver Meier

Pat nus pieds, Propos recueillis
Diapason (Paris), Octobre 2008
par Ivan A. Alexandre

Ich muss mich identifizieren
Die Rheinpfalz vom 11.9.2008
Interview von Rainer Henn

Ich suche den Rausch mit Musik
Basler Zeitung vom 6.8.2008
Bericht und Interview von Jenny Berg

Wenn ich Schubert spiele, sitzt er im Saal
Sonntags-Zeitung (Zürich) vom 22.6.2008
Bericht und Interview von Christian Hubschmid

Tiefstes Musikstück des 20. Jahrhunderts
Der Neue Tag - Oberpfälzischer Kurier, 16.4.2008
Interview von Anastasia Poscharsky-Ziegler

Das Unaussprechliche als Lebensaufgabe
Der Kurier (Wien) vom 28.1.2008
Gespräch mit Peter Jarolim

Feurige Sympathie für den "Stilsalat": Patricia Kopatchinskaja
Der Standard (Wien), 10.1.2008
Bericht und Interview von Ljubiša Tošic

 
     
 
Bericht und Interview von Oliver Meier in Berner Zeitung 9.10.2008

Das Mikrofon explodieren lassen
Vom Reiz des musikalischen Terrors: Die Violinistin Patricia Kopatchinskaja übt sich im Selbstverrat und legt ihr erstes Studioalbum vor. Berauschend.

CD: Kopatchinskaja/Say: Beethoven, Ravel, Bartók, Say. Label Naïve

Patricia Kopatchinskaja und Fazil Say: Seit drei Jahren arbeiten sie zusammen, treten auf in den Konzertsälen als symbiotisches Gespann, jung und widerborstig, gesegnet mit der Gabe, die Klassik vom Modergeruch zu befreien. Jetzt blicken sie uns an, auf dem Cover der CD: sie mit der teuren Violine in den Armen, er mit der Hand am Kragen seiner Konzertkluft. Wie Zwillinge, bei der Geburt getrennt. Wir denken an Kalkül – und reiben uns die Augen. Gibt es dieses Album wirklich?

Wider die Plattenindustrie
Patricia Kopatchinskaja (31) galt als letzte Mohikanerin, die sich beharrlich dagegen verwahrte, ihre Kunst auf CD zu bannen und industriell vervielfältigen zu lassen. Wortreich wandte sich die Wahlbernerin gegen die «mechanischen Reproduktionen, welche die Plattenindustrie als Musik verkaufen will». Nur im Konzertsaal, so ihr Credo, lebe die Musik – als Erlebnis im Moment.

Es war ein hehrer Grundsatz, der zur Kompromisslosigkeit passte, mit der sich Kopatchinskaja auf der Bühne präsentiert: stets mit Notenblatt, aber manchmal ohne Schuhe, mit dem Anspruch, die alten Meister neu zu erfinden und jedem Konzert die Aura einer Uraufführung zu verleihen. Klassik sei nicht da, um schön zu sein, sondern um das Leben zu reflektieren – mitsamt aller Hässlichkeit, allen Fehlern und Unwägbarkeiten, die hinter der glatten Politur von Studioaufnahmen verschwänden.

Ein Strauss von Sonaten
Und nun also das: ein erstes Studioalbum, eingespielt mit dem türkischen Starpianisten Fazil Say, ein Strauss voller Sonaten, ausgeschmückt mit rumänischen Volkstänzen von Béla Bartók. Das riecht nach Selbstverrat. Ob sich Patricia Kopatchinskaja untreu geworden ist? «Ein bisschen schon», meint die gebürtige Moldawierin. Doch Grundsätze könnten sich eben auch ändern: «Es gibt Frauen, die wollen nie ein Kind haben und sich nur um die Karriere kümmern. Aber irgendwann kommt der Punkt, wo die Natur ihnen sagt: Du brauchst ein Kind, sonst bist du kein Mensch. Bei mir war das genauso. Zuerst kam das Kind, dann kam auch für mich als Interpretin der Wunsch, etwas Bleibendes zu hinterlassen.»

Die Einspielung sei für sie ein «faszinierendes Experiment», sagt Kopatchinskaja, aber auch ein «Kompromiss». Und sie macht keinen Hehl daraus, dass dieser auch dem Druck des Klassikbetriebs geschuldet ist: «Um weiterzukommen, muss man überall präsent sein und sich ausweisen können, in der Form einer CD. Das ist zwar pervers, aber ich habe verstanden, dass ich mir damit viel ersparen kann in meinem Job, der mit einer Familie so gut wie unvereinbar ist.»

Umso kompromissloser zeigte sie sich bei der Arbeit im Studio: Kaum vorbereitet beugte sie sich über die Werke, mit der edlen Absicht, «das Mikrofon explodieren zu lassen». «Ich habe versucht, so zu spielen wie im Konzertsaal, vor zweitausend Menschen. Die Aufnahme steht für einen Moment der Inspiration, und ich bin sehr froh, dass es sie gibt. Für mich ist etwas Einmaliges passiert im Studio, da sind zwei Vulkane aufeinandergetroffen.»

Schmutziger Beethoven
Wenn Kopatchinskaja über ihren Klavierpartner spricht, dann purzeln die Superlative. Fazil Say habe ihr neue Türen geöffnet, sagt sie. «Alles, was er spielt, ist im Moment erlebt. Man hat wirklich das Gefühl, dass er als Komponist am Klavier sitzt. Wenn ich mit ihm zusammenarbeite, sprechen wir gar nicht oder nur in Bildern: ‹Hier stelle ich mir eine Kutsche vor, da eine Kathedrale, die sich öffnet.›»

Das Resultat ist ein heilsamer Schock – gerade bei Beethoven, dessen Werke mit der posthumen Popularisierung viel von ihrer Radikalität eingebüsst haben. Seine «Kreutzer-Sonate» (1802) kommt heute oft so unverfänglich daher, als wäre sie für die Wellnessoase komponiert worden. Anders bei Kopatchinskaja und Say: So zart manche Stellen anmuten, sie schlagen immer wieder um in nackte Gewalt. Aufgewühlt klingt das Klavier, schneidend und schmutzig die Geige, selbst im heiteren Überschwang des Schlusssatzes. Öfters zuckt man zusammen, bangt um die Gesundheit der Saiten. Und am Ende ahnt man, weshalb ein Zeitgenosse Beethovens das Werk mit «artistischem Terrorismus» in Verbindung brachte.

Wenn schon, dann schon
Patricia Kopatchinskaja bleibt sich treu, auch wenn sie sich selbst verrät – das will sie der Welt vermitteln auf ihrer ersten CD. Die zweite folgt übers Jahr: Beethovens Violinkonzert, eingespielt mit dem Orchestre des Champs Elysées unter Philippe Herreweghe. Schon jetzt steht fest: Patricia Kopatchinskaja wird sich darauf nicht als Kampfgeigerin präsentieren, sondern als lieblich «Singende» – und damit wieder mal alle komplett verblüffen.

 
     
 
Diapason (Paris), Octobre 2008

Têtes d'affiche 
Pat nus pieds

Hors de scène, c'est la femme la plus sage du monde, mais sous les projecteurs, la violoniste moldave est capable de tous les audaces. Au disque et au concert le phénomène déboule en France: Joyeues bagarres en perspective.


Patricia  Kopatchinskaja. Dans sa Moldavie natale, rien que d'ordinaire. Mais de notre côté du Danube, l'octosyllabe intimide. Faisons simple: la jeune musicienne jette le superflu et conserve les premieres syllabes. Elle se nomme PatKop. Maman est violoniste, papa virtuose du cymbalum, tous deux gagnent leur vie dans la capitale Moldave en jouant de la musique folklorique aux fêtes publiques et privées. on frappe dans ses mains, on improvise, on se fiche du compositeur: il n'y en a pas. Plus tard à Vienne Pat rejoindra son père sur les tréteaux de fortune dans les églises et les restaurants pour touristes. Au commencement de cette histoire était la musique populaire. C'est donc à Vienne, où la famille arrive en 1989, que PatKop douze ans découvre ls grandes salles, les grands concertistes. La grande technique?

Patricia Kopatchinskaja: Non. J'étais même étonnée du faible niveau qu'on exigeait à l'entrée de l'académie. La Moldavie sovjétique n'était pas un club de vacances, mais l'enseigenment y était plus rigoureux.

Vous n'avez rien appris à Vienne?
P.K.: Si, bien sûr. On apprend partout. Moi, j'apprends dans la rue, dans la forêt, en écoutant les oiseaux, en regardant votre chat, là...

Mon chat vous apprend de jouer du violon?
P.K.: Il pourrait me donner des cours de sérénité, de souplesse... on n'a jamais fini d'apprendre Mais je ne suis pas douée pour les écoles. Il faudrait und école libre, où l'on accepte le renouveau comme une valeur aussi importante que la tradition, où les professeurs ne fabriquent pas des clones de leurs propres professeurs... Certaines choses ne s'acquièrent que dans les écoles, mais j'aime mieux apprendre à l'air libre.

Quitte à vous tromper...
P.K.: Mais oui! On apprend tellement plus de ses propres erreurs que des succès d'autrui! On progresse mieux en reconnaissant ses fautes qu'en les évitant. L'interprète doit être honnètre. Si le public vient l'écouter, lui il faut qu'il se montre comme il est, pas grimé en Oistrakh, en Heifetz ou en Dieu sait quel modèle.

Vous n'êtes pas seulement une interprète. Vous improvisez, vous composez aussi.
P.K.: Moins aujourd'hui, faute de temps. Mais l'année dernière j'ai encore pu écrire un trio pour des amis et une pièce pour l'Orchestre de Chambre de l'Australie. J'ai toujours composé. Jouer Beethoven ou Ravel c'est souper dans les meilleurs restaurants du monde. Composer c'est faire la cuisine soi-même. Certainement moins bon - surtout pour les autres - mais pas moins utile. Pour la même raison je veux rester en contact avec les compositeurs. Durant mes études à Vienne de jeunes artistes ont écrit pour moi et j'avais soif de cette musique inconnue. Ensuite j'ai joué autant de créateurs vivants que possible, Kurtag, Crumb, Penderecki, Ivan Sokolov, Johanna Doderer,  la merveilleuse Galina Ustvolskaya, qui vient de disparaître. Fazil Say qui m'a dédié ce Concerto très animal, très exotique, très érotique et si bien écrit pour l'instrument. Pourquoi venir au concert au lieu d'écouter un disque chez soi, sinon pour découvrir? Découvrir ne va jamais sans risque. Mais sans risque il n'y a pas de vie non plus.

Cela vaut aussi pour Beethoven, non?
P.K.: Je l'éspère. Et pour Vivaldi et pour Schumann. Personne ne sait ce qui va arriver pendant le concert. Moi non plus. Je change tout le temps. Celle qui joue le Concerto funebre de Hartmann n'est pas celle qui joue une Fantaisie de Telemann. De Mozart à Chostakovitch, ou de Bartok à Sibelius je ne me ressemble pas. D'ailleurs qu'est-ce que le répertoire? Les musiciens, le public, tout le monde connait la partition, mais personne ne peut prévoir ou elle va nous emmener. Sans ce risque, cette part subjective qui évolue sans cesse, pourquoi viendrait-on m'écouter?

Ce qui peut paraître curieux c'est qu'une musicienne aussi fiévreusement moderne enregistre le Concerto de Beethoven sur instrument d'époque.
P.K.: N'exagérons rien. Se sera mon violon, un superbe Pressenda de 1834, monté en boyeau, accordé un peu plus bas et reglé en conséquence. Mais est-ce si curieux? Ne s'agit il encore une fois de risque, de fraîcheur, de surprise? Phillippe Herreweghe m'an entendue un jour donner un interview à la radio, à la suite de quoi il m'a proposé de jouer le Concerto de Beethoven avec son orchestre moderne a Anvers. Comme ça, sans me connaître. Ensuite nous avons repris l'oeuvre avec l'orchestre des Champs Elysées, donc sur des instruments du XIX. siècle. C'était tout neuf pour moi. A la fois singulier et évident. Le tempo, le phrasé, le chant soutenu sans appuyer ni vibrato à l'excès, tout me semble si naturel dans ces conditions! Certains croient que les interprètes "musicologiquement informés" comme Herreweghe posent des limites à la musique. J'ai senti le contraire. Une grande liberté dans le mouvement et l'expression. Pourvu que ce disque conserve cela! C'est si ... mort, un disque.

Même celui qui paraît aujourd'hui?
P.K.: À vous de le dire. avec Fazil Say, mon frère en musique bien que nous nous fréquentions depuis à peine deux ans, nous avons tout fait pour préserver la vie du concert. Le programme, déjà, est un programme de concert. Beethoven parce que la Sonate "A Kreutzer" contient le monde du violon presque dans son intégralité. Ravel parce que Fazil sent comme personne cet art subtil et spontané proche du jazz - nous sommes deux improvisateurs, cela a pu compter aussi. Les Danses Roumaines de Bartok parce que ce sont mes racines. La Sonate de Fazil parce qu'on y retrouve les siennes. Rien de fermé ou de définitiv. Noues avons voulu que ce disque soit plutôt un moment qu'un testament.

Vous jouez pieds nus. N'y aurait il pas de la Carmen en vous? La liberté, la liberté...
P.K.: Dans la vie, pas du tout. Je suis une petite femme normale, une mère de famille qui regarde la télévision, ne boit pas, ne se drogue pas. Mon vin, ma nicotine, mon haschich, c'est la scène. Un soir j'avais oublié mes chaussures de concert. Je suis entrée pieds nus. Depuis on ne les a pas retrouvées.  J'aime ce contact physique avec le pateau, comme la terre. Cela m'ancre. Pour la même raison je ne joue jamais en public sans partition. Ce texte ouvert devant moi ne me bride pas, il m'étonne, il m'ouvre des horizons. La liberté, oui. Pas n'importe laquelle, mais à tout prix.

Propos recueillis par Ivan A. Alexandre 

 
     
 
Die Rheinpfalz vom 11.9.2008

"Ich muss mich identifizieren"
Patricia Kopatchinskaja über ihr Konzert in der Fruchthalle heute Abend

Zum Auftakt der Sinfoniekonzert-Reihe in der Fruchthalle gastiert heute Abend, 20 Uhr, die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Chefdirigent Ari Rasilainen zusammen mit der international renommierten Geigen-Solistin Patricia Kopatchinskaja. Unser Mitarbeiter Reiner Henn sprach mit der gefragten 31-jährigen Künstlerin über das zur Aufführung kommende zweite Violinkonzert von Bela Bartok und ihre Musikauffassung.


Frau Kopatchinskaja, was ist für Sie das besondere an diesem Violinkonzert?

Dieser Koloss von sinfonischen Ausmaßen verlangt dem Solist, Orchester und Publikum alles nur Erdenkliche ab, ist zur Zeit des Zweiten Weltkrieges entstanden und drückt alle Facetten menschlicher Regung aus. Für mich ist es eines der schwierigsten Solo-Werke der Geigen-Literatur, die ich kenne.

Welcher interpretatorische Aspekt erscheint Ihnen besonders wichtig?
Alles, was ein Mensch nur fühlen kann, alle Gefühlsebenen können hier durchlebt werden. Das Werk ist Spiegelbild der menschlichen Seele. Dieses Konzert liegt mir besonders am Herzen, vor allem wegen seiner folkloristischen Elemente.

Wie sieht Ihr sonstiges Repertoire aus? 
In etwa 100 Solo-Konzerten jährlich international liegt mir die zeitgenössischeKonzertliteratur für Violine besonders am Herzen. Bei der Standardliteratur spiele ich bevorzugt Werke von Haydn, Mozart, Beethoven, dann Mendelssohn, Brahms, Tschaikowsky oder Sibelius - aber auch Robert Schumann. Dagegen bewusst nicht Johann Sebastian Bach, Bruch oder Dvorak. Denn ein Werk muss mich berühren, ich muss das Gefühl haben, in ihm etwas persönliches ausdrücken zu können. Konzert-Anfragen für Aufführungen mit Solo-Konzerten, die nicht zu meinem festen Repertoire gehören, habe ich daher schon abgelehnt; ich muss mich mit dem Werk identifizieren können.

Sie haben bislang keine CD-Aufnahme mit Ihrem Konzert-Repertoire gemacht. Warum nicht?
Meine erste CD habe ich erst jetzt mit der Kreutzer- und Ravel-Sonate gemacht, also reine Kammermusik. Die Solokonzerte leben nach meiner Auffassung dagegen gerade von der Faszination und Inspiration des Augenblicks, von der Einmaligkeit und der sich übertragenden Spannung; ja sogar von Magie und einer Art Kommunikation zwischen Interpret und Publikum. Das kann man nur im Konzert so erleben.

Welche Erfahrungen machen Sie ohnehin bei Ihren Konzerten?
In den großen Kulturzentren wie beispielsweise Wien, Paris oder New York sehe ich bei meinen Konzerten eine steigende Tendenz. In Frankfurts "Alter Oper" fand mein Konzert zuletzt ebenfalls beste Resonanz. Rückläufige Besucherzahlen gelten nach meiner Einschätzung eher für kleinere Städte.

Wie und wo sind Sie mit Musik zuerst in Berührung gekommen?
Ich bin in Moldawien in einer Familie aufgewachsen, in der die Eltern auf Geige und Zimbalon (eine Art Hackbrett) folkloristische Musik gepflegt haben. Danach habe ich in Wien Violine und Komposition studiert und studierte in Bern weiter.

Welches Instrument spielen Sie?
Eine italienische Geige von Pressenda aus dem Jahr 1834, die mit ihrem dunklen Timbre meiner Klangvorstellung entspricht.

 
     
 
Jenny Berg, Basler Zeitung vom 6.8.2008

"Ich suche den Rausch mit Musik"
DIE GEIGERIN PATRICIA KOPATCHINSKAJA BEIM MENUHIN-FESTIVAL IN GSTAAD

Sie ist singulär im Klassikbetrieb: Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja passt in keine Schublade. Beim Menuhin-Festival in Gstaad überzeugte sie das Publikum restlos – und fand noch Zeit, sich als Botschafterin von Terre des Hommes für moldawische Kinder einzusetzen.


Samstag, 2. August, beim Menuhin-Festival in Gstaad. Die Sonne brennt, ein schattiger Weg am kühlen Flüsschen Saane lädt zum Flanieren ein. «Wollen wir etwas Neues werden, müssen wir das Alte pflegen, das wir ererbt haben», steht am Wegesrand. Yehudi Menuhin hat das gesagt, ein Dutzend seiner kleinen Weisheiten wurden zusammengetragen. Nun begleiten sie die Spaziergänger von Gstaad nach Saanen, wo vor 51 Jahren die Idee des Sommerfestivals geboren wurde.

Heute spielt ein anderes Geigenwunder: Patricia Kopatchinskaja. Menuhins Philosophie vom Alten im Neuen könnte ein Leitspruch der 31-Jährigen sein. Eng verbunden mit der Volksmusik ihrer moldawischen Heimat, mit den grossen Komponisten, sucht sie das Neue in der Musik, will sich als erste Interpretin fühlen, die das Werk in jedem Konzert neu uraufführt – und tut dies mit einer Konsequenz, die herkömmliche Hörmuster ins Wanken bringt.

DRAMATIK. Ihr Spiel sprengt Rahmen, deren Existenz erst hier schmerzlich bewusst werden. So frei, wie sie mit den Tönen jongliert, so ehrlich, wie sie sich selbst von den Geschichten der Melodien berühren lässt, so überraschend, wie sie ihnen antwortet mit lyrischer Dichte und spontaner Dramatik, so möchte man Musik immer erleben, so immer neu, dass es süchtig machen kann.

Dass Kopatchinskaja noch kein Weltstar ist, mag an ihrer Kompromisslosigkeit liegen. Sie tut nur Dinge, von denen sie überzeugt ist. Manche Dirigenten haben Probleme damit, dass sich die Absprachen aus der Probe mit ihrer Spontaneität im Konzert nicht immer vereinbaren lassen. Auch der so werbewirksamen CD-Industrie konnte sie bisher wenig abgewinnen, zementiert eine Aufnahme doch nur eine einzige der vielen Möglichkeiten, Musik zu interpretieren. Doch Patricia Kopatchinskaja wäre nicht Patricia Kopatchinskaja, wenn sie ihre eigenen Ansichten nicht genauso kritisch hinterfragen würde wie ihre Musik: «Als ich 30 wurde, hat sich etwas verändert. Mir wurde bewusst, dass jeder Mensch etwas hinterlassen will auf der Welt. Männer schreiben vielleicht ein Buch, Frauen wollen Mutter werden. Ein Kind habe ich, was aber bleibt von meiner Musik? So eine CD hält immerhin eine meiner Arten fest, die Musik zu spielen.»

Im September ist es so weit. Dann erscheint beim Label «naïve» ihre erste CD, auf der sie mit Fazil Say Sonaten von Ravel, Bartók und Beethoven spielt. Im Frühjahr folgt gleich das nächste Experiment: Das Gesamtwerk für Violine und Orchester von Beethoven – gespielt auf Darmsaiten. Wenn schon, denn schon.

FLOHMARKT. Kompromisslos ist sie auch in anderen Dingen. Als Terre des Hommes sie fragte, ob sie Botschafterin für die Moldawien-Projekte werden wolle, sagte sie ohne Zögern zu. Und steht nun in Saanen auf einer wackligen Mehrzweckbühne im Bratwurstdunst, spielt vor gut betuchten Flohmarktbesuchern, die ihren Namen wohl noch nie gehört haben. «Musik für Strassenkinder» heisst das Projekt, wo auch Musikschüler Geld für Terre des Hommes einspielen können. Die Hilfsorganisation wird dann später die improvisierten Rahmenbedingungen als Bescheidenheit titulieren.

Auch wenn auf dem Saaner Brocante das Geschäft mit Gämsköpfen und überteuerten Hüten ungerührt weitergeht und nur wenige Louis-Vuitton-Taschen vor der Bühne kurz innehalten, steht Patricia wie ein Bandleader zwischen den Schülern des Berner Konservatoriums und animiert sie zu Swing und Groove, die der moldawischen Volksmusik und auch Bartók guttun – und steht auch am nächsten Tag noch zwei Stunden vor ihrem Konzert beim Menuhin-Festival Presseleuten Rede und Antwort über ihr Engagement.

AMBIVALENZ. «Moldawien ist meine Heimat, auch wenn ich sie vor vielen Jahren mit meiner Familie als politischer Flüchtling verlassen habe. In meinen Erinnerungen ist es ein sehr gastfreundliches Land, mit warmherzigen Menschen, die Wein anbauen und viele Feste feiern. Seit Neuestem höre ich, dass Moldawien das ärmste Land Europas ist, dass es Kinder gibt, die auf der Strasse leben oder von ihren Eltern verkauft werden. Da habe ich ein schlechtes Gewissen, dass mir das Schicksal so zulächelt. Jedes andere Kind in Moldawien hätte das auch verdient, es gibt so viele unentdeckte Talente dort. Ich bin glücklich und dankbar, dass ich etwas tun kann für mein Land.»

Man nimmt es ihr ab, dass sie es ernst meint, in diesem engen Gasthof in Rougemont, wo sie müde die Reden der Terre-des-Hommes-Funktionäre abwartet, um dann hellwach über die Ambivalenz von Erinnerung und Gegenwart, von Kommunismus und Kapitalismus zu sprechen. Über die gute Schulausbildung damals, als es keine Arbeitslosen gab, über ihren Vater, der als bekannter Volksmusiker nicht ausreisen durfte und trotzdem die erste Gelegenheit in der Wendezeit wahrnahm, um mit der Familie, ein paar Koffern und dem Hund nach Wien zu flüchten und ganz von vorn anzufangen.

EMOTIONALITÄT. Dieser Bruch war für sie eine extreme Erfahrung, erzählt sie später. Als 13-Jährige in ein fremdes Land zu kommen, wo man im Flüchtlingslager seine Fingerabdrücke hinterlassen muss und fremdenfeindliche Äusserungen zu hören bekommt, prägt fürs Leben. «Nur ich selbst kann mir helfen, das wurde mir damals klar», sagt sie. Patricia bewarb sich an der Musikhochschule für Violine und Komposition und schmiss die Schule, um ihre Chance, die Musik, zu nutzen. «Ganze Berge habe ich damals komponiert, ich war wie ein Wasserfall. Ich konnte die Sprache nicht und hatte doch so viele Emotionen, die rausmussten.»

Auch heute noch komponiert und spielt sie viel Zeitgenössisches: «Ich empfinde es als meine Pflicht, neue Musik zu spielen, es ist meine Art, mich mit der heutigen Zeit auseinanderzusetzen. Ich will den Leuten zeigen, dass das Neue nicht nur Kopfmusik ist.» Doch nur wenige Konzertveranstalter haben den Mut, sich auf das Neue einzulassen. Sowieso kommt ihr der ganze Konzertbetrieb manchmal verkorkst vor: «Man weiss schon vorher, dass es sehr schön gewesen ist, man bringt ein Bonbon mit, damit man nicht hustet und still sitzen kann – das ist so verspannt!» Sie selbst hält nicht viel von den Konventionen und spielt auch auf den grossen Konzertbühnen barfuss. «Das ist ganz zufällig entstanden. Ich hatte einmal meine Schuhe vergessen und dann gemerkt, dass man sich den Platz im Koffer sparen kann: Es ist viel bequemer ohne Schuhe! Aber dieses Detail wird immer so aufgebauscht, wirklich jeder fragt mich danach. Was hat das mit meiner Musik zu tun?»

GEGENÜBER. Patricia Kopatchinskaja stellt vieles infrage. Mit ihrer eigenwilligen Art fordert sie ihr Publikum zum Nachdenken auf. Sie ist keine dieser hübschen Projektionsflächen, die man mit den eigenen Träumen füllen kann. Sie ist ein starkes Gegenüber, das elektrisiert und mit ihrer Musik fortwährende Spannung erzeugt. Ihre unerschöpfliche Energie macht staunen, und man rätselt, wo sie all ihre musikalischen Ideen hernimmt. Etwa von der moldawischen Volksmusik, die sie von klein auf bei ihren Eltern erlebte?

Diese Frage treibt auch die 300 Konzertbesucher um, die die kleine Kirche von Rougemont bis auf den letzten Platz füllen. Viele Veranstalter laden Patricia Kopatchinskaja mit diesem Programm ein, bei dem sie mit ihren Eltern moldawische Volksmusik und mit der Pianistin Mihaela Ursuleasa Ravel und Enescu spielt. Unwillkürlich sucht man in ihrer Herkunft ihr Temperament zu ergründen. Doch man findet nur ihre Einzigartigkeit bestätigt. Ihre Mutter Emilia spielt die Geige mit stoischer Ruhe, lächelt in sich gekehrt. Ihr Vater, Viktor Kopatchinsky, lässt kaum ein Minenspiel erkennen, doch seine Arme fliegen in einer einzigen Bewegungswolke über das Cymbalon.

Patricia gibt noch einmal alles, lässt sich nicht durch den Mikrofonwald einschränken. Die Tontechniker schwitzen, so viel Spontaneität überfordert auch sie. Dafür schenkt Patricia den Zuhörern ihre Stimme, erläutert mit Witz und Charme die Stücke und erzählt eine Anekdote von Yehudi Menuhin. Ihre Tochter lauscht mucksmäuschenstill der Mutter, wie sie Ravels «Tzigane» von der eindimensionalen Virtuosität entblättert und Vogelstimmen zum Vorschein bringt, die man so noch nie hörte. Ist dies die Ekstase, die sie beim Spielen sucht, der Rausch, der sie zur Drogensüchtigen macht? 

 
     
 
Christian Hubschmid in Sonntags-Zeitung (Zürich) vom 22.6.2008

"Wenn ich Schubert spiele, sitzt er im Saal"
Geigerin Patricia Kopatchinskaja macht Klassik zu Action


Sie macht einen Buckel. Spannt die Muskeln an. Und springt vom Stuhl. Dabei fidelt sie immer weiter auf ihrer Geige. Für einen kurzen Moment sieht man auch ihre nackten Füsse unter dem roten Rock. Patricia Kopatchinskaja spielt immer barfuss. Und bockig wie ein wildes Pferd.

Als «l'enfant sauvage de la musique» («Le Monde») wurde die Geigerin schon bezeichnet. Ihr «gipsy spirit» brachte ihr das Image einer Wildkatze ein. Die 31-jährige Moldauerin mit österreichischem Pass und Berner Wohnsitz wirbelt mit ihrer urtümlichen Virtuosität durch die Klassikwelt. Sie tritt mit den Wiener Philharmonikern auf, konzertiert in der New Yorker Carnegie Hall und gastiert an den Salzburger Festspielen. Dreimal ist sie diesen Sommer an Schweizer Festivals zu erleben. Nur, ausserhalb der Klassik ist sie kaum bekannt.

Seit sie Mutter wurde, will sie etwas hinterlassen

Das hat einen Grund: Sie macht keine CDs. Trotz ihrem Potenzial als Geigen-Star widersetzt sich Patricia Kopatchinskaja erfolgreich der Marketingmaschine der Klassikindustrie. Erst seit sie vor zwei Jahren Mutter geworden ist verspürt sie den Wunsch, etwas zu hinterlassen, und unterschrieb einen Vertrag beim Label Naïve. «Ich denke nicht an meine Karriere, ich will in die Tiefe der Musik vorstossen», sagt sie und fügt an: «Ich bin auch trotzig, sogar streitsüchtig.»

Heute sitzt Patricia Kopatchinskaja brav auf dem Sofa in dem schönen, alten Haus, das sie in Bern bewohnt. Ein liebliches Lächeln ziert ihr verschmitztes Gesicht, sanft ruhen ihre flinken Hände im Schoss. Gedämpftes Klavierspiel dringt in die Dachstube. Ein Pianist wohnt derzeit bei ihr, zu dem Patricia Kopatchinskaja ein ebenso freundschaftliches Verhältnis hat wie zu den meisten ihrer Mitmusiker. Etwa zu Fazil Say, mit dem sie am Jazzfestival Montreux auftreten wird. Oder zur Cellistin Sol Gabetta, mit der sie am letzten Sonntag ein sensationell sinnliches Konzert gab. Das Publikum in der Kirche Olsberg war wie betäubt. Selbst der anwesende Komponist Peteris Vasks hatte Tränen in den Augen.

Die Reaktion des Komponisten ist Patricia Kopatchinskaja immer wichtig. Selbst wenn er tot ist. «Wenn ich Schubert spiele, sitzt Schubert im Saal, wenn ich Beethoven spiele, Beethoven.» Mit diesem Trick kann sie sich besser in die Musik hineinversetzen, die Noten wörtlich nehmen, wie sie sagt. «Ich lese die Musik nicht einfach vor, ich bin sie.»

Ihre Zehen müssen sich frei bewegen können

Radikale Identifikation erfordere zuweilen «Extremmassnahmen». Es ist schon vorgekommen, dass sie auf dem Rücken liegend spielte, um die klassische Musik gegenwärtig zu machen. Oder eben: Sie spielt immer barfuss. «Meine Finger sind mit den Zehen verbunden, deshalb müssen die Zehen sich frei bewegen können.» Die Füsse aber versteckt sie unter einem langen Rock, um nicht auf das Klischee der barfüssigen Geigerin reduziert zu werden. «Ich glaube, es gibt Wichtigeres an mir als das.»

Zum Beispiel ihr Engagement für die moldauische Volksmusik.Ihr Vater war bis zur Emigration der Familie nach Wien im Jahr 1989 ein populärer Zymbal-Spieler (eine Art Hackbrett) in der Sowjetunion. Moldau habe schöne Frauen, fruchtbare Erde und guten Wein, sagt die dunkelhaarige Geigerin, was sich in einer impulsiven Musik niederschlage. Die spielt sie mit ihren Eltern - die Mutter ist ebenfalls Geigerin -, auch wenn sie moderne Komponisten bevorzugt, die sich auf die Volksmusik beziehen: Bartók, Kurtág, Enescu.

Am wichtigsten ist ihr aber die zeitgenössische Musik. Vehement verteidigt sie diese - «Missgeburten», wie sie selber sagt. «Vieles ist wirklich nur schockierend und unverständlich. Aber eines von hundert Stücken ist gut. Darauf kommt es an. Das war zu Mozarts Zeit nicht anders.»

So bringt sie Stücke von Fazil Say oder Johanna Doderer zur Uraufführung. Oder komponiert gleich selber. Das hat sie in Wien studiert. Bei ihren eigenen Kompositionen fällt es ihr noch leichter, ihr Erfolgsrezept umzusetzen und zur Schauspielerin mit Geige zu werden. «Es ist ein Unterschied, ob ich nur sage: "Ich erwürge dich!" Oder ob ich es sage und dir auch tatsächlich an die Gurgel springe.» Dann macht sie einen Buckel. Und spannt die Muskeln an.

Eine CD mit der «Kreutzersonate» von Beethoven erscheint im September bei Naïve/MV

 
     
 
Von Anastasia Poscharsky-Ziegler in "Der Neue Tag- Oberpfälzischer Kurier", 16.04.2008

Tiefstes Musikstück des 20. Jahrhunderts
Violinistin Patricia Kopatchinskaja von "Kafka-Fragmenten" überwältigt


Mit den "Kafka-Fragmenten", vertont für Sopran und Violine vom für unsere Zeit wesentlichen Komponisten György Kurtag (* 1926), stimmt der Förderkreis für Kammermusik - einen Tag früher als einst geplant - am 17. April (20 Uhr) in der Max-Reger-Halle) auf die 24. Weidener Literaturtage ein. Hoch gelobt für ihre Auftritte in Basel und Amsterdam interpretieren die Linzer Sopranistin Anna Maria Pammer und die moldawische Ausnahme-Violinistin Patricia Kopatchinskaja das knapp einstündige Werk, das der Stimme alles abverlangt. Die Geigerin spielt mit verschiedenen gestimmten Instrumenten an verschiedenen Punkten im Saal. Das Opus gilt als eine der aufregendsten Kompositionen zeitgenössischer Musik und wurde 1987 uraufgeführt. Die Kulturredaktion sprach mit der moldawischen Ausnahmegeigerin.

Patricia Kopatchinskaja, Sie kamen als Teenager mit Ihrer Familie, drei Koffern und einem Hund aus dem "Land ohne Lächeln", aus Moldawien in den Westen. Wird hier wirklich mehr gelächelt?
Kopatchinskaja: Ich lebe mit meiner Familie in Bern, und habe mich seit 17 Jahren im Westen schon an das Lächeln der Leute gewöhnt. Am Anfang erstaunte es mich wirklich, erst später merkte ich dass es nicht an bedingungsloser Freundlichkeit lag, sondern eher Gewohnheit ist. In Moldawien wollte damals niemand was verkaufen, es gab keinen Markt und keine Demokratie, dafür viele Verbote und Tabus. Niemand brauchte ein Lächeln, um etwas anzupreisen, - dafür war ein Lächeln noch zutiefst echt gemeint.

Das Konzerthaus Dortmund hat Sie in die Reihe "Junge Wilde" aufgenommen. Wie einst die englische Sängerin Sandie Shaw treten Sie bei Ihren Bühnenauftritten immer barfuß auf - ist das mehr als ein spektakulärer Gag?
Kopatchinskaja: Überhaupt kein Gag, - einfach Bequemlichkeit. Einmal hatte ich vergessen, die Konzertschuhe für die Reise einzupacken. Barfuss war so bequem, und unbequeme Schuhe auf der Bühne sind schlimm. So habe ich die Schuhe abgeschafft und bekomme trotzdem Konzerte. Wenn ich mal die richtigen Schuhe fände, würde ich nicht zögern sie anzuziehen.

Sie möchten klassische Musik auch für ein breites Publikum in entspannter Atmosphäre attraktiv machen. Gelingt Ihnen das - inmitten der starren Regeln des klassischen Konzertbetriebs, der ganz klar auf Elite setzt?
Kopatchinskaja: Die Starrheit der Regeln zeigt sich ja schon daran, dass so etwas Nebensächliches wie "Barfussspielen" ein derart starkes Interesse weckt. Ich hoffe, die Zeit der Erstarrung der Klassik ist vorbei.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte man sich spätestens mit Jaqueline du Prés oder Leonard Bernstein unter klassischer Musik mehr als nur ein Ritual der richtig abgespielten Tönen vor. In der Klassik geht es doch auch um Menschen und Ihre Geschichten, genau wie in allen anderen Musikrichtungen. Wieso soll diese Musik elitär sein? Nur ist es um einiges leiser als in einer Diskothek. Man hört ihr ruhig und sitzend in einem schönen Konzertsaal zu. Ein Problem des klassischen Betriebs ist, dass man vielen potentiellen Musikliebhabern nicht nahe bringen kann, dass sie es zumindest einmal in Ihrem Leben versuchen, in ein Konzert zu gehen und ihre Herzen öffnen.

Sie interpretieren Kurtags "Kafka-Fragmente" nicht zum ersten Mal mit der angesehenen Sängerin Anna Maria Pammer. Die Kritiken überschlugen sich jedes Mal vor Lob. Was denken Sie selbst über das Werk?
Kopatchinskaja: Ja, ich durfte mit Anna Maria Pammer, einer hochintelligenten, spannenden, fantastischen Kafka-Interpretin schon sehr oft zusammenspielen. Ich denke auch sie wird meine Meinung teilen - es ist eines der besten, tiefsten, wichtigsten Stücke der Musikliteratur des 20.Jahrhunderts. Jedes mal sind wir vollkommen überwältigt. Die Genialität Kurtags liegt wahrscheinlich in seiner unverwechselbaren Lakonik. Nackte und unverhüllte Essenz. Man findet immer wieder neue Abgründe, es ist erstaunlich, wieviel in diesem Stück vergraben ist, musikalisch und literarisch. Eine Begegnung zweier Genies über ein Tagebuch. Ich glaube auch, nie davor und danach etwas Schwierigeres auf der Geige gespielt zu haben.

Kurtag wählte willkürlich vierzig Textstellen aus Franz Kafkas Briefen, Tagebüchern und Fragmenten aus, um sie dann als Einzelstücke, die wenige Sekunden bis höchstens fünf Minuten dauern, musikalisch sehr frei darzustellen. Arbeiten Geige und Singstimme miteinander - oder gegeneinander?
Kopatchinskaja: Mit-, gegen-, neben- und auseinander! Er braucht alle Facetten des Zusammenspiels. Die Ausdruckspalette ist unendlich. Karikatur, feinster Hauch von Andeutung, momentanes Geschehen, Abstraktion, es reichen keine Worte um das Stück zu erklären, man muss es eben spielen und hören. Die Geige verdeutlicht den Sinn des Textes, gibt eine Plattform, auf der sich die Stimme entfaltet, inmitten des grössten Kampfes gegen die unmenschlichen technischen Schwierigkeiten der Ausführung. Ein harter Brocken für alle Beteiligten und doch einer der höchsten Genüsse für Kunstverständige.

Haben Sie eine Lieblingsstelle in den Fragmenten? "Es zupft mich jemand am Kleid" oder "Einmal brach ich mir das Bein"?
Kopatchinskaja: Ich liebe jedes einzelne Stück. Wir haben etliche Zitate aus diesem Stück in unseren Alltag übernommen - wie zum Beispiel "geschlafen! aufgewacht! - elendes Leben" oder "Coitus. Die Bestrafung der Liebe", und so weiter.

Hatten Sie schon Kinder im Publikum bei diesem Stück? Wie haben die reagiert?
Kopatchinskaja: Kinder im Publikum sind eher selten... aber, wenn ich mich nicht täusche, habe ich das Stück einmal schwanger gespielt und meine Tochter hat ziemlich heftig darauf reagiert, - aber sie ist auch sonst ein Dauerenergiebündel.

Kann man nach so einem eigenwilligen Werk eine Zugabe geben - und wenn ja, welche?
Kopatchinskaja: Nein, nach so einem Stück braucht es keine Zugabe. Das Publikum und die Spieler sind sowieso schon voller Eindrücke. Die tiefsten Gedanken werden alle paar Sekunden in die Gehirne geworfen, wie das frische Fleisch aus dem Schlachthof. Wozu noch eine Zugabe, wenn man den Hauptgang kaum verdauen kann?

 
     
 
Peter Jarolim in Kurier (Wien) vom 28.1.2008

Das Unaussprechliche als Lebensaufgabe -
warum Geigen-Virtuosin Patricia Kopatchinskaja gern barfuß spielt, zeitgenössische Musik liebt und an das Schicksal glaubt. Ein Gespräch.


Patricia Kopatchinskaja ist anders. Ganz anders, als der normale Klassik-und Starbetrieb es eigentlich zulässt. Denn die junge Geigerin spielt nicht nur gerne barfuß, sondern liebt auch die zeitgenössische Musik, komponiert selbst und "lebt in den Noten". Wie sie in den Noten lebt, das kann das Publikum der Salzburger Mozartwoche heute, Montag, im Mozarteum erleben, wo Patricia Kopatchinskaja das "Concerto funebre" von Karl Amadeus Hartmann (also ein Werk des 20. Jahrhunderts) interpretieren wird.

"Ich habe ja in Wien Komposition studiert und meine Liebe zur zeitgenössischen Musik entdeckt. Immer nur Beethoven oder Mozart zu spielen – das kann nicht das Ziel eines Künstlers sein. Außerdem denke ich, dass die Musik der Gegenwart die beste Art ist, seiner Zeit zu begegnen. Wir leben doch im Hier und Heute, und dem sollte man sich auch stellen." Aber, so die Virtuosin: "Ich verstehe das Publikum, dem die moderne Musik nichts sagt, weil sie zu elitär wirkt. Da ist es dann meine Aufgabe, diese oft nur spröde Musik so zu interpretieren, dass man sie mit dem Herzen oder mit dem Bauch hören kann."

Ist dieses Herz-Bauch-Gefühl auch der Grund, weshalb die gebürtige Moldawierin oft barfuß auftritt? Kopatchinskaja lacht: "Das ist wirklich keine Allüre, ich will mich da auch nicht interessanter machen. Wenn ich so auf das Podium gehe, spüre ich einfach die Musik besser. Aber ich kann auch mit Schuhen spielen", erklärt die Tochter einer Geigerin und eines nicht minder musikalischen Vaters.

"Es war irgendwie immer klar, dass ich Geige spielen werde. Aber ich hatte niemals Vorbilder, was mir unendlich leid getan hat. Nur ehrlich gesagt: ,Mir hat nie jemand gefallen.“ Das ist heute anders: "Ich finde Gidon Kremer ganz toll, weil er sich viele Gedanken macht. Und ich bin auch begeistert von Cecilia Bartoli, weil sie das auch lebt, was sie tut."

Kochkünste: Leben – das heißt für Patricia Kopatchinskaja komponieren und musizieren. „Ich habe keine große Meinung von meinen Kompositionen. Das ist wie mit dem Kochen. Wenn man selbst kocht, kann man nie richtig einschätzen, wie es nachher schmeckt.“

Vielen Kolleginnen und Kollegen dürften die Werke Kopatchinskajas aber ziemlich gut schmecken, zahlreiche Aufführungen belegen das. „Ich bin eine Geigerin aus der Not heraus, nur um es mir einmal leisten zu können, zu komponieren“, lacht die Mutter eines zweijährigen Kindes. Dass Kopatchinskaja für Geige schreibt, versteht sich. Dass sie „eines Tages“ gern eine Oper komponieren will, ist eine „Angelegenheit des Herzens“.

Traumwelten: Bis dahin aber musiziert sie „mit den größten Orchestern und in den schönsten Sälen der Welt“. „Das ist die Erfüllung eines Traumes“, erklärt die „sehr selbstkritische“ Künstlerin. Über die Schattenseiten ihres Berufes ist sich die Musikerin klar. „Man kann nie zu Hause sein, das bedeutet ein Höchstmaß an Organisation. Aber ich glaube an Träume und versuche auch, sie manchmal zu deuten. Nur, man soll nicht alles deuten. Ein Rest von Geheimnis muss bleiben, auch in der Musik.“ Und weiter: „Ich möchte mein Schicksal das mit mir machen lassen, was mir vorbestimmt ist. Aber das Unaussprechliche in der Musik gehört sicher dazu.“

 
     
 
Ljubiša Tošic in Der Standard (Wien) vom 10.1.2008

Feurige Sympathie für den "Stilsalat"
Patricia Kopatchinskaja sucht das Rauschhafte in der Musik, spielt gerne barfuß und findet Perfektion unproduktiv. Die moldawische Geigerin, die in Wien lebt, ist eine der junge Wilden der Klassikszene - ein Gespräch über Nervosität und dirigierende Zauberer


Auch wenn Individualismus im Klassikbetrieb immer eine Rolle gespielt hat – es treten doch von Zeit zu Zeit Künstler ins Rampenlicht, die in diesem Punkt eine von der Exzentriknorm abweichende Dosis des Eigenwilligen anzubieten haben. Wer Patricia Kopatchinskaja einmal im Konzert erlebt hat, wird das bestätigen. Extrem körperlich ihr Noteneinsatz. Eher unüblich die Bühnenerscheinung (sie spielt gerne barfuß). Und natürlich lässt sie es sich nicht nehmen, mitunter Violinkonzerten eigene Kadenzen einzupflanzen.

"Ich suche das Unmittelbare, das Spontane. Pablo Casals hat gesagt, man könne in einem Werk nur seine eigene Begegnung mit dem Werk schildern. Ich sehe das auch so. Ich suche in einem Werk keinesfalls das, was man sowieso schon weiß. Das ist sinnlos. Ich will, dass man das Stück neu erlebt.Und auf der Bühne will ich Rauschhaftes erfahren. Es ist natürlich für einen jungen Künstler nicht immer leicht, Kompromisse zu vermeiden. Man will ja auch ins Geschäft kommen ... Ich gebe halt ein bisschen nach und mache dann im Konzert, was ich will. Wenn man das überzeugend tut, dann geht das, dann akzeptieren das die Dirigenten." Von diesen will sie natürlich ernstgenommen werden, weshalb sie Philippe Herreweghe schätzt: "Er ist wie ein Zauberer, er fragt die Musiker über ihre Ansichten zu einzelnen Stellen aus, holt so viel heraus. Ihm ist der Einzelne wichtig. Er behandelt ein Orchester nicht wie einen Massenkartoffelsack!"

Immer auch Neues: Die aus Moldawien stammende Geigerin, die mit ihren Eltern 1989 nach Österreich kam, befriedigt ihren Drang nach Neuem auch durch Uraufführungen. "Ich muss verschiedene Sachen machen, versuche das Einseitige zu vermeiden. Auch bei Programmen ist ein 'Stilsalat' interessant. Die Veranstalter wollen allerdings oft eher ein Thema und wählen dann manchmal schwache Stücke aus." Wenn es um Neuheiten geht, nimmt sie auch das hin. "Jedes Werk sollte eine Chance bekommen. Ich schimpfe dann vielleicht in meinem Kämmerlein, aber präsentieren muss man das Neue in jedem Fall."

Manchmal begleitet ja auch ein Komponist das Erarbeiten eines Werkes, da lässt sich noch korrigieren: "Mit Otto M. Zykan habe ich viel an seinem tollen Violinkonzert gearbeitet. Nachdem ich manche Teile wochenlang geübt hatte, sah er ein, dass nicht alles in dem von ihm gewünschten, verrückten Tempo ging. Er war kooperativ. Am Ende war er aber so aufgeregt, dass ich ihm verbot, mich vor dem Konzert zu besuchen. Ich musste mich konzentrieren. Er hat sich daran gehalten und war nachher doch glücklich."

Nervosität ist bei ihr – die meint, die Geige wäre ja eigentlich nur ein Kompromiss für sie –, die lieber Komponistin geworden wäre, zweifellos ein Thema: "Manchmal zittere ich so, dass ich nicht weiß, wie ich die Geige halten soll! Mitunter hilft das, es produziert Spannung. Manchmal arbeitet es aber auch gegen einen. Ich suche allerdings keine Perfektion, das ist nicht die Endstation. Es geht um eine gewisse Magie." Übriges komponiert sie dann doch auch: "Unlängst schrieb ich ein Stück für 17 stehende Streicher ohne Dirigenten."

 
     
  ^ top