Biographie (DE)

photo credit: Marco Borggreve

Das Repertoire der Violinistin Patricia Kopatchinskajas reicht von Barockem und Klassischem (oft auf Darmsaiten gespielt) bis zu neuen Auftragswerken oder Interpretationen von modernen Meisterwerken.

In der Spielzeit 2014/15 debütiert Kopatchinskaja mit den Berliner Philharmonikern, mit denen sie Peter Eötvös’ DoReMi unter der Leitung des Komponisten selbst im Rahmen des Musikfest Berlin aufführt. Das Konzert wird sie auch auf dem Dialoge Festival des Salzburger Mozarteums geben. Zu weiteren Höhepunkten dieser Saison gehören ihr Debüt mit dem Tonhalle-Orchester Zürich und Auftritte mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR/Sir Roger Norrington und dem Philharmonia Orchestra/Vladimir Ashkenazy. Des Weiteren ist sie Artist-in-Residence beim hr-Sinfonieorchester, wo sie unter Philippe Herreweghe, Roland Kluttig und Andrés Orozco-Estrada spielt.

Im Frühling 2015 tourt Kopatchinskaja mit dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholm unter Sakari Oramo durch die Schweiz und mit dem Orchestre des Champs-Élysées und Philippe Herreweghe durch die Niederlande und Frankreich. Zudem spielt sie Gubaidulinas Offertorium auf einer großangelegten Europa-Tournee mit dem NDR Sinfonieorchester und Thomas Hengelbrock. Vor kurzem wurde Kopatchinskaja zur Künstlerischen Partnerin des Saint Paul Chamber Orchestra ernannt und ihr erster Auftritt in dieser Rolle verbindet traditionelle Folkloristik mit klassischen Werken.

Zu Höhepunkten der vergangenen Saison zählen erstmalige Auftritte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks beim Münchner Musica Viva Festival, mit der Akademie für alte Musik Berlin unter René Jacobs und dem Ensemble Musica Aeterna mit Teodor Currentzis. Sie spielte außerdem beim Abschlusskonzert des Mostly Mozart Festival im Lincoln Center und war mit dem London Philharmonic Orchestra/ Vladimir Jurowski beim Edinburgh International Festival und dem Santander Festival zu erleben.

Kammermusik liegt Kopatchinskaja besonders am Herzen, und so arbeitet sie regelmäßig mit Künstlern wie Sol Gabetta, Markus Hinterhäuser und Polina Leschenko sowie Mitgliedern ihrer Familie zusammen. Außerdem ist sie Gründungsmitglied des umjubelten quartet-lab, ein Streichquartett mit Pekka Kuusisto, Lilli Maijala und Pieter Wispelwey. Im Herbst 2014 startet das Quartet seine zweite große Tournee, die es zum Wiener Konzerthaus, zur Londoner Wigmore Hall, zum Concertgebouw in Amsterdam und zum Konzerthaus Dortmund führt.

Patricia Kopatchinskaja hat einen Exklusivvertrag mit Naïve Classique. Zu jüngsten Aufnahmen für das Label gehören Violinkonzerte von Prokofjew und Strawinski mit dem London Philharmonic Orchestra/Vladimir Jurowski und Konzerte von Bartók, Ligeti und Peter Eötvös mit dem hr-Sinfonieorchester/Ensemble Modern. Letztere gewann 2013 den Gramophone “Recording of the Year Award” sowie einen ICMA und Echo Klassik und brachte ihr 2014 eine Grammy Nominierung ein. Ein ECHO Klassik wurde ihr auch 2009 in der Katergorie Kammermusik für ihre Einspielung von Sonaten von Beethoven, Ravel, Bártok und Fazil Say verliehen. Ihr neustes Album, Take Two!, auf dem verschiedene seltene Duette zu hören sind, wird noch in dieser Spielzeit veröffentlicht. Für ECM Records hat sie zudem Werke von Tigran Mansurian und Ustvolskaya eingespielt.

Kopatchinskaja hat im Laufe ihrer Karriere viele Preise erhalten und wurde kürzlich von der Royal Philharmonic Society für ihre außerordentlichen Live-Auftritte in Großbritannien als Instrumentalistin des Jahres 2013 gefeiert.

Patricia Kopatchinskaja spielt ein Instrument, das Giovanni Francesco Pressenda 1834 baute. Sie ist Goodwill-Botschafterin der Wohltätigkeitsorganisation Terre des Hommes und unterstützt als solche Kinderprojekte in Moldawien.

 
Konzertsaison 2014/15. Bitte kontaktieren Sie Harrison-Parrott, wenn Sie diese Biographie abändern wollen.

 

DOWNLOAD: Biographie | high-resolution photos